Sie sind hier: rheuma-online » Rheuma von A-Z » H » Hydroxychloroquin

Hydroxychloroquin

Antimalaria-Mittel (Handelsname z.B. Quensyl), das in der Rheumatologie in die Gruppe der langwirksamen Antirheumatika (LWAR, anglo-amerikanisch DMARDs = disease modifying antirheumatic drugs) gehört.

Hydroxychloroquin ist im allgemeinen gut verträglich. Hauptproblem ist bei der Langzeit-Anwendung die Entwicklung einer Schädigung der Netzhaut (Auge), der sogenannten Hydroxychloroquin-Retinopathie. Diese unerwünschte Wirkung ist selten (nach einer US-amerikanischen Studie etwa 1:10.000), dafür aber folgenreich. Deshalb sollten Patienten unter einer Hydroxychloroquin-Therapie regelmäßig augenärztlich untersucht werden (je nach individuellem Einzelfall in etwa dreimonatlichen bis jährlichen Abständen).

Das Risiko einer Hydroxychloroquin-Retinopathie wächst mit der Dauer der Einnahme und der Dosis.

Ein früher Warnhinweis ist ein verändertes Farbensehen (beginnende Rot-Grün-Blindheit), die beim Augenarzt mit entsprechenden Farbtafeln ("Ishihara-Tafeln") untersucht wird.

vgl. dazu auch den Beitrag zu dem verwandten Chloroquin.

Copyright © 1997-2018 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.