Numerische Analogskala

Eine Skala, auf der ein Patient seine Schmerzen auf einer Zahlenreihe zwischen zwei Extremwerten angibt. Man unterscheidet bei der Schmerzmessung die numerische Analogskala von der visuellen Analogskala. Bei der visuellen Analogskala ist die Strecke nur durch die Endpunkte markiert; bei der numerischen Analogskala ist die Strecke durch Zahlen unterteilt, in der Regel zwischen 0 und 10. 0 bedeutet dabei, daß der Patient keine Schmerzen hat, 10 bedeutet, daß der Patient maximal vorstellbare Schmerzen erleidet. Der Patient kreuzt die entsprechende Zahl an; diese Zahl wird vom Arzt als der jeweilige Schmerzwert dokumentiert. Dabei kann man nach dem aktuellen, gerade bestehenden Schmerz fragen, ebenso ist die Frage nach dem durchschnittlichen Schmerz innerhalb der letzten 24 Stunden oder nach dem durchschnittlichen Schmerz innerhalb der letzten 7 Tage möglich.

Beispiel für eine numerische Analogskala:

kein Schmerz                                      maximal vorstellbarer Schmerz

                  0 - 1 - 2 - 3 - X - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10

Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.