Pièrre Marie-Bamberger-Syndrom

Das nach dem französischen Neurologen Pierre Marie (1853-1940, Paris) benannte Marie-Bamberger-Syndrom ist eine sehr seltene Erkrankung. Es tritt als Folge von chronischen Lungenerkrankungen auf und führt zu Veränderungen an den Knochen und den Gliedmaßen. Dabei kommt es zu Auftreibungen der Fingerenden mit Bildung von sogenannten Trommelschlegelfingern und Uhrglasnägeln. An den Knochen verdickt sich der Knochen im Bereich der Knochenhaut; es kommt zu z.T. sehr breiten knöchernen Verdickungen in diesem Bereich. Eine Ursache des Marie-Bamberger-Syndroms können Lungentumoren sein. Nach ihnen muß bei Vorliegen eines Marie-Bamberger-Syndroms in jedem Fall gefahndet werden.

Copyright © 1997-2019 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.