Ursache des Anti-Phospholipid-Syndroms

Beim Phospholipid-Antikörper-Syndrom führen die Phospholipid-Antikörper zu einer verstärkten Thromboseneigung des Blutes (verstärkte Neigung des Blutes, Blutgerinnsel zu bilden und die Adern zu verstopfen, Thrombose). Man unterscheidet drei Verlaufsformen des Anti-Phospholipid-Syndroms. Bei der ersten Form ist nur der arterielle Schenkel des Blutgefäßsystems betroffen (die Arterien = Schlagadern), bei der zweiten Form nur der venöse Schenkel (die Venen = abführende Blutgefäße, die das Blut wieder zurück zum Herzen transportieren), bei der dritten Form sind sowohl die Arterien als auch die Venen betroffen. Bei einem Befall des arteriellen Schenkels kann es zu einer Verstopfung der Adern und Infarkten kommen, bei einer Beteiligung des venösen Schenkels zu venösen Thrombosen (Thrombose). In der Regel kommt es bei einem individuellen Patienten nicht zu einem Wechsel der Manifestationsformen, d.h. bei wem "nur" eine Beteiligung der Arterien vorliegt, muß nicht befürchten, daß es im Verlauf auch noch zu einer Beteiligung der Venen kommt, oder umgekehrt. Allerdings gibt es wie immer in der Medizin auch hier Ausnahmen von dieser Regel.

Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.