Wirksamkeit von Humira bei RA-Patienten, die auf eine konventionelle DMARD-Therapie nicht angesprochen haben

ACR-Ansprechrate unter einer 6-monatigen Humira-Therapie bei Patienten, die auf eine vorhergehende DMARD-Therapie nur unzureichend angesprochen hatten. Ergebnisse der ARMADA-Studie.

Die Therapie mit Humira zeigte in den klinischen Studien in einem hohen Ausmaß auch bei solchen Patienten eine Wirkung, die zuvor auf die Behandlung mit konventionellen langwirksamen Antirheumatika (DMARDs) nicht oder nicht ausreichend angesprochen haben.

So wurde bei in der ARMADA-Studie nach einer 6-monatigen Humira-Therapie bei mehr als der Hälfte der Patienten eine mindestens 50%-Verbesserung (ACR50) gegenüber nur 8% der mit Placebo behandelten Patienten gesehen.

Mehr als ein Viertel der Patienten erreichten sogar eine mindestens 70%-Verbesserung (ACR70), was dem subjektiven Gefühl einer Heilung schon sehr nahe kommt. Demgegenüber erreichten nur 4,8% der Patienten unter Placebo eine ACR70-Ansprechrate.

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.