Impfungen unter einer Therapie mit Certolizumab Pegol

Da es unter einer Therapie mit Certolizumab Pegol (Cimzia) zu einer Beeinträchtigung der Immunabwehr und einer veränderten Immunreaktion kommen kann, dürfen während der Cimzia-Behandlung keine Impfungen mit Lebendimpfstoffen oder mit Impfstoffen mit abgeschwächten (attenuierten) Erregern erfolgen, von begründeten Ausnahmefällen in seltenen Einzelfällen abgesehen.

Keine Bedenken bestehen gegenüber Impfungen mit Totimpfstoffen. Allerdings muß darauf hingewiesen werden, daß es unter einer Therapie mit TNF-alpha-Blockern zu einer abgeschwächten oder fehlenden Impfreaktion kommen kann, d.h. daß die Impfung u.U. nicht den erwünschten Schutz bietet.

Da nicht nur die TNF-alpha-blockierende Therapie zu einer erhöhten Infektionsrate führen kann, sondern auch die rheumatoide Arthritis selber mit einem erhöhten Risiko für Infektionskomplikationen einhergeht, wird empfohlen, Patienten vor Aufnahme einer Therapie mit TNF-alpha-Blockern durchzuimpfen.

Weitere Informationen:

Rheuma von A-Z:
Impfungen bei rheumatischen Erkrankungen

rheuma-online.tv:
Herbstzeit ist Grippezeit: Impfung unter TNF-Therapie sinnvoll

Special zur Schweinegrippe

Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.