Was unterscheidet Certolizumab Pegol von anderen TNF-alpha-Blockern?

Certolizumab Pegol (Cimzia) ist der erste pegylierte (deshalb „Pegol“), Fc-freie monoklonale Antikörper gegen TNF-alpha. Pegylierung bedeutet, daß Polyethylenglycol (PEG)-Anteile in den Antikörper eingebaut werden. Dadurch kann die sogenannte Halbwertszeit, d.h. die Zeit, in der die Substanz im Körper wirkt, verlängert werden. Fc-frei heißt, daß auf einen Bestandteil des Immunglobulins, den Fc-Anteil, verzichtet wurde. Das Fehlen des Fc-IgG-Anteils wird insofern als Vorteil angesehen, als vermutlich einige mögliche Nebenwirkungen von monoklonalen Antikörpern mit dem Fc-Anteil in Verbindung stehen.

Typischerweise sieht ein monoklonaler Antikörper Y-förmig aus und besteht aus einem langen Anteil, der Fc-Region, sowie einem kurzen Anteil, der FAB´-Region. Der eigentlich wirksame Bestandteil des Antikörpers, der an das Antigen (im Fall von TNF-alpha-Blockern an TNF-alpha) Fall andockt, sitzt endständig in der FAB´-Position.

Bei den konventionellen monoklonalen Antikörpern sorgt der Fc-IgG-Anteil dafür, daß der Antikörper nicht innerhalb von kürzester Zeit vom Körper abgebaut und ausgeschieden wird.

Abb.: Ein monoklonaler Antikörper besteht typischerweise aus der Fc-Region und der FAB´-Region. Bei Certolizumab Pegol wurde der Fc-Anteil abgetrennt; um die FAB´-Region zu stabilisieren, wurde sie mit Polyethylenglykol (PEG) umhüllt („pegyliert“). Bildnachweis: UCB

Bei Certolizumab Pegol wurde der lange (Fc-)Anteil abgetrennt; um die  verbliebenen FAB´-Fragmente zu stabilisieren, wurden sie mit Polyethylenglycol (PEG) quasi umwickelt. Mit dieser Technik wird zum einen die Halbwertszeit des Antikörpers verlängert; zum anderen wird durch die im Vergleich zu dem kompletten Antikörper kleine Molekülgröße sein Eintritt in das entzündete Gewebe („Penetration“) begünstigt. 

Abb.: Unterschiede bei den einzelnen TNF-alpha-Antikörpern. Etanercept ist ein Fusionsprotein, das als löslicher TNF-Rezeptor wirkt. Infliximab, Adalimumab und Certolizumab Pegol sind monoklonale Antikörper. Infliximab hat einen murinen Anteil (Mausanteil) und ist deshalb ein chimärer Antikörper; Adalimumab und Golimumab besitzen einen „humanen“ FAB´-Anteil und sind damit vollständig humane Antikörper. Certolizumab Pegol besteht nur aus einem FAB´-Anteil, der zur Stabilisierung pegyliert (mit Polyethylenglykol umhüllt) wurde. Bildnachweis: UCB
Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.