Studien zu Etanercept: Frühe RA (ERA)

Wirksamkeit, Wirkungseintritt und längerfristige Wirksamkeit von Etanercept als Monotherapie bei der frühen RA

Die ERA-Studie (Early Rheumatoid Arthritis Study, Bathon et al 2000) ist eine große, kontrollierte Doppelblindstudie mit Etanercept als Monotherapie bei Patienten mit früher rheumatoider Arthritis (RA). Ziel war, den Nutzen einer frühzeitigen Therapie mit Etanercept im Vergleich zu MTX bei RA im Frühstadium zu beurteilen. In die Studie aufgenommen wurden Patienten mit einer Erkrankungsdauer von weniger als drei Jahren, die zuvor kein MTX erhalten hatten.

Die Einschlusskriterien ließen nur Patienten mit einer aktiven RA zu. Die Patienten (insgesamt 632) wurden in drei Gruppen randomisiert: 207 Patienten erhielten zweimal wöchentlich 25 mg Etanercept, 208 Patienten zweimal wöchentlich 10 mg Etanercept und 217 Patienten wurden mit MTX in den Dosen von fünf bis 20 mg pro Woche behandelt.

Abb. 1: ERA Studiendesign

Die Doppelblindphase der Studie war auf ein Jahr angelegt. Nach einem Jahr zeigten die Patienten in allen drei Armen ein gutes Ansprechen auf die Parameter. Die besten Ergebnisse wurden in der Etanercept-25 mg-Gruppe erzielt. In der Abbildung 2 ist beispielhaft der ACR-N-AUC: Area Under The Curve (AUC) des numerischen Index des ACR-Ansprechens (ACR-N) (primärer Endpunkt) dargestellt.

Abb. 2: Mittlere Verbesserung des ACR-N

Aus dieser Abbildung ist weiterhin ersichtlich, dass für Etanercept 2x25mg pro Woche nach zwei Wochen ein Ansprechen des ACR-N von im Mittel 15% erreicht wurde. Nach vier Wochen lag der ACR-N für diese Gruppe bereits über 20%.

Nach dem zweiten Jahr, in dem die Studie offen weiter geführt wurde, war Etanercept in der Dosis von 25 mg zweimal pro Woche einer Therapie mit Methotrexat signifikant überlegen.

 

Abb. 3: ACR-Ansprechen nach 2 Jahren

Während der Studie wurden nach 6, 12 und 24 Monaten Röntgenbilder von Händen und Füßen angefertigt. In der Gruppe mit zweimal wöchentlich 25 mg Etanercept (Score: 1,3) war die nach Sharp erfasste radiologische Progression signifikant geringer als in der MTX-Gruppe (Score:3,2, Abb.4). Nach zwei Jahren war auch der Unterschied zwischen Etanercept 10 und 25 mg signifikant.

Abb. 4: Verlauf des Sharp Scores über 2 Jahre

Nach zwei Jahren wurde die Studie offen weiter geführt. Patienten, die zuvor mit 25 mg Etanercept zweimal wöchentlich behandelt worden waren, erhielten diese Medikation weiter (N=161). Die Patienten der MTX-Gruppe erhielten jetzt ebenfalls 2x25mg Etanercept pro Woche. Die Röntgenuntersuchungen wurden jährlich weiter geführt. Bei den Patienten, die vier Jahre mit 2x25mg Etanercept behandelt worden waren, konnte die Gelenkzerstörung nahezu aufgehalten werden. Patienten, die von MTX auf 2x25mg Etanercept umgestellt worden waren, zeigten eine Abnahme der radiologisch sichtbaren Progression im dritten und vierten Jahr auf das Niveau der Patienten, die die ganze Zeit mit Etanercept in dieser Dosierung behandelt worden waren (Abb.5).

Abb.5: Änderung des Gesamt Sharp-Scores über 4 Jahre

Fazit

Zusammengefasst zeigen die Ergebnisse der ERA Studie:

  • Die Monotherapie mit Etanercept bei Patienten mit RA im Frühstadium war der MTX-Monotherapie überlegen in Bezug auf

    • die Reduktion der Krankheitsaktivität
    • die Verhinderung der radiologischen Progression

  • Die Ergebnisse bestätigen den Nutzen einer frühzeitigen effektiven Therapie bei Patienten mit aktiver RA
  • Die Ergebnisse über 4 Jahre zeigen, dass Etanercept 25 mg auch in der Langzeittherapie wirksam und gut verträglich ist
Copyright © 1997-2021 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.