Studien zu Sulfasalazin bei der Behandlung der chronischen Polyarthritis / rheumatoiden Arthritis

Erste Studien zum Einsatz von Sulfasalazin zur Behandlung der chronischen Polyarthritis datieren auf 1978. Sulfasalazin ist damit eine der langwirksamen antirheumatischen Substanzen, für die sehr umfangreiche Erfahrungen aus klinischen Studien und aus der langjährigen praktischen Anwendung vorliegen.

Aus den neuesten Studien im Vergleich zu Leflunomid kennen wir die Daten zur ACR-20-Response über 24 Monate (60%, Scott et al. 2001) sowie die Verbesserung der Funktionskapazität, gemessen mit dem HAQ (-0.56 nach 24 Monaten, Kalden et al. 2001). Ebenfalls aus den Leflunomid-Studien ist eine signifikante Verzögerung der radiologischen Progression gegenüber Placebo belegt (Larsen et al. 2001).

Das aktuelle Cochrane-Review wertet sämtliche randomisierten kontrollierten und kontrollierten klinischen Studien mit Sulfasalazin im Vergleich mit Placebo aus (Suarez-Almazor et al. 2000).

In 6 entsprechenden Studien waren insgesamt 468 Patienten eingeschlossen. Ein statistisch signifikanter Effekt von Sulfasalazin konnte für die folgenden Variablen nachgewiesen werden:

     

  • Gelenkscore für druckschmerzhafte Gelenke
  • Gelenkscore für geschwollene Gelenke
  • Schmerz
  • Blutsenkung (BSG)

Die Autoren kommen insgesamt zu dem Ergebnis, dass Sulfasalazin einen positiven Effekt auf die Krankheitsaktivität der chronischen Polyarthritis hat.

In einer weiteren Meta-Analyse zum Einsatz von Sulfasalazin (Weinblatt et al 1999) wurden auch solche randomisierten kontollierten klinischen Studien eingeschlossen, die Sulfasalazin im Vergleich mit anderen langwirksamen Antirheumatika prüften. 8 Studien verglichen Sulfasalazin gegen Placebo,  2 Studien gegen Hydroxychloroquin, 3 Studien gegen D-Penicillamin und 4 Studien gegen intramuskulär verabreichtes Gold.

Im Vergleich zu Placebo war Sulfasalazin für die folgenden Messwerte überlegen:

     

  • Blutsenkung (BSG)
  • Dauer der Morgensteifigkeit
  • Schmerz
  • Gelenkindex
  • Zahl geschwollener Gelenke
  • Zahl schmerzhafter Gelenke
  • Globale Einschätzung durch den Patienten

Im Vergleich zu Hydroxychloroquin war Sulfasalazin überlegen für

     

  • Therapie-Abbrüche wegen Ineffektivität
  • Blutsenkung
  • Dauer der Morgensteifigkeit

Im Vergleich zu intramuskulär verabreichtem Gold bestanden Vorteile für Sulfasalazin bei

     

  • Therapieabbrüchen wegen Nebenwirkungen

Allerdings war gleichzeitig in der Sulfasalazin-Gruppe auch die Abbruchrate wegen mangelnder Effektivität höher als in der mit Gold behandelten Gruppe.

In einer langdauernden Studie über 5 Jahre (McEntegart et al.) wurde Sulfasalazin mit dem oralen Goldpräparat Auranofin (Gold in Tablettenform, Handelsname Ridaura) verglichen. Dabei zeigte sich für Sulfasalazin eine deutlich geringere Therapie-Abbruchrate. So nahmen nach 5 Jahren noch 31 % der Patienten Sulfasalazin ein, jedoch nur noch 15 % Auranofin. Der Vorteil für Sulfasalazin resultierte zum einen aus einer besseren Wirksamkeit, zum anderen aus einer besseren Verträglichkeit.

Zu vergleichbaren Ergebnissen kommt die Studie von Jones et al. (1991) mit einer Behandlungskontinuität für Sulfasalazin 22 % der Patienten über 5 Jahre.

Eine umfangreiche holländische Studie wertete die Daten zur Langzeitanwendung und zur Therapiesicherheit von Sulfasalazin aus (van Riel et al. 1995). Im Vergleich zu Hydroxychloroquin brachen weniger Patienten die Therapie ab, ebenfalls im Vergleich zu intramuskulär verabreichtem Gold.

Nebenwirkungen traten in der Regel innerhalb der ersten 3 Monate auf. Bei 20% der Patienten waren sie so ausgeprägt, dass die Therapie unterbrochen werden musste. Am häufigsten wurden Nebenwirkungen im Bereich des Magen-Darm-Traktes beobachtet. Alle Nebenwirkungen verschwanden vollkommen und dauerhaft nach Absetzen von Sulfasalazin.

Eine weitere Studie hebt u.a. auf den speziellen Vorteil von Sulfasalazin ab, dass es auch bei Kinderwunsch sowie bei einer bereits eingetretenen Schwangerschaft weitergenommen werden darf und damit das langwirksame Antirheumatikum der ersten Wahl bei Patientinnen sein dürfte, die ihre Familienplanung noch nicht abgeschlossen haben ((Rains et al 1995).

Ältere Studien testeten Sulfasalazin vor allem gegen die traditionellen Präparate wie intramuskuläres Gold

Dabei war in der Tendenz Sulfasalazin vergleichbar wirksam wie intramuskulär verabreichtes Gold, aber besser verträglich (Williams 1988, Williams et al. 1988), z.T. aber auch weniger wirksam (Bax und Amos 1985).

Insgesamt heben die meisten Studien sowie auch spezielle Auswertungen der Nebenwirkungsrate auf die gute Verträglichkeit von Sulfasalazin ab. Zusammenfassend wird dabei auf folgende positiven Eigenschaften von Sulfasalazin hingewiesen:

     

  • Zwar sind Nebenwirkungen in den ersten Wochen der Therapie häufiger, vor allem im Bereich des Bauches, außerdem kommt es anfangs vermehrt zu Übelkeit. Durch eine einschleichende Dosierung kann dieses Problem verringert werden (Scott und Dacre 1988).
  • Am häufigsten sind gastrointestinale (33 %) und zentralnervöse (19 %) Reaktionen (Farr et al. 1986)
  • Die meisten Nebenwirkungen treten innerhalb der ersten 3 Monate auf, später sind Unverträglichkeiten oder andere Nebenwirkungen extrem selten.
  • Die meisten Nebenwirkungen sind harmlos und bilden sich nach Absetzen von Sulfasalazin von alleine ohne weitere Maßnahmen zurück.
  • Potentiell gefährliche Nebenwirkungen umfassen eine verminderte Zahl von weißen Blutkörperchen (Leukopenie), Leberwerterhöhungen und Luftnot. Diese sind selten und hören nach Absetzen der Therapie ebenfalls auf.
  • Nebenwirkungen, die zum Abbruch einer Sulfasalazin-Therapie zwingen, nach einem Jahr Therapiedauer üblicherweise nicht mehr beobachtet.

Eine Studie an 200 Patienten beziffert die Rate der gefährlicheren Nebenwirkungen (Farr et al. 1986):

     

  • 5 % der Nebenwirkungen sind potentiell ernsthafterer Natur
  • 2 % der Patienten entwickeln eine Leukopenie (Abfall der weißen Blutkörperchen)
  • 1 % der Patienten bekommt eine Thrombopenie (Abfall der Blutplättchen)
  • 1 % der Patienten entwickelt eine Pan-Hypogammaglobulinämie (Abfall aller Immunglobuline)

Eine umfangreiche Auswertung von insgesamt 774 Patienten und eine Nachbeobachtungsdauer von bis zu 11 Jahren (Amos et al. 1986) gibt dabei folgende Zahlen an:

     

  • Therapieabbruch bei insgesamt 205 Patienten wegen einer Nebenwirkung.
  • 156 (76 %) dieser Nebenwirkungen traten innerhalb der ersten drei Monate auf.
  • Nur wenige wurden unter laufender Therapie nach Ablauf des ersten Jahres beobachtet.
  • Die meisten Nebenwirkungen waren harmlos und hörten nach Absetzen des Präparates ohne weitere Maßnahmen von alleine auf.
  • Auch bei den potentiell gefährlicheren Nebenwirkungen trat der größere Anteil innerhalb der ersten 3 Monate auf (66 %).
  • Es kam zu keinen Todesfällen als Folge der Behandlung. Ebenso kam es bei keinem der Patienten zu dauerhaften Schäden.


Autor: Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer

Literatur:

Im folgenden sind die oben zitierten Studien sowie weitere ausgewählte Studien zu Sulfasalazin im einzelnen aufgeführt.

Treatment of active rheumatoid arthritis with leflunomide: two year follow up of a double blind, placebo controlled trial versus sulfasalazine.
Scott DL, Smolen JS, Kalden JR, van de Putte LB, Larsen A, Kvien TK, Schattenkirchner M, Nash P, Oed C, Loew-Friedrich I; European Leflunomide Study Group.
King's College Hospital, London, UK. leigh.joyce(at)kcl.ac.uk
Ann Rheum Dis 2001 Oct;60(10):913-23

Improved functional ability in patients with rheumatoid arthritis--longterm treatment with leflunomide versus sulfasalazine. European Leflunomide Study Group.
Kalden JR, Scott DL, Smolen JS, Schattenkirchner M, Rozman B, Williams BD, Kvien TK, Jones P, Williams RB, Oed C, Rosenburg R.
Department of Internal Medicine III, University of Erlangen-Nuremberg, Germany. joachim.kalden(at)med3.med.uni-erlangen.de
J Rheumatol 2001 Sep;28(9):1983-91

Slowing of disease progression in rheumatoid arthritis patients during long-term treatment with leflunomide or sulfasalazine.
Larsen A, Kvien TK, Schattenkirchner M, Rau R, Scott DL, Smolen JS, Rozman B, Westhovens R, Tikly M, Oed C, Rosenburg R; European Leflunomide Study Group.
Kongsvinger Sjukehus, Norway. arvilar(at)online.no
Scand J Rheumatol 2001;30(3):135-42

Treatment of poor-prognosis early rheumatoid arthritis. A randomized study of treatment with methotrexate, cyclosporin A, and intraarticular corticosteroids compared with sulfasalazine alone.
Proudman SM, Conaghan PG, Richardson C, Griffiths B, Green MJ, McGonagle D, Wakefield RJ, Reece RJ, Miles S, Adebajo A, Gough A, Helliwell P, Martin M, Huston G, Pease C, Veale DJ, Isaacs J, van der Heijde DM, Emery P.
University of Leeds, UK.
Arthritis Rheum 2000 Aug;43(8):1809-19

Sulfasalazine for rheumatoid arthritis.
Suarez-Almazor ME, Belseck E, Shea B, Wells G, Tugwell P.
Health Services Research, Veterans Affairs Medical Center, Mailbox Station 152, 2002 Holcombe Blvd, Houston, Texas 77024, USA. mes(at)bcm.tmc.edu
Cochrane Database Syst Rev 2000;(2):CD000958

Efficacy and safety of the new DMARD leflunomide: comparison to placebo and sulfasalazine in active rheumatoid arthritis.
Smolen JS.
Division of Rheumatology, University of Vienna, Austria.
Scand J Rheumatol Suppl 1999;112:15-21

Sulfasalazine treatment for rheumatoid arthritis: a metaanalysis of 15 randomized trials.
Weinblatt ME, Reda D, Henderson W, Giobbie-Hurder A, Williams D, Diani A, Docsa S.
Department of Medicine, Brigham and Women's Hospital, Harvard Medical School, Boston, MA 02115, USA. meweinblat(at)bics.bwh.harvard.edu
J Rheumatol 1999 Oct;26(10):2123-30

Combination therapy in early rheumatoid arthritis: a randomised, controlled, double blind 52 week clinical trial of sulphasalazine and methotrexate compared with the single components.
Dougados M, Combe B, Cantagrel A, Goupille P, Olive P, Schattenkirchner M, Meusser S, Paimela L, Rau R, Zeidler H, Leirisalo-Repo M, Peldan K.
Institut de Rhumatologie, Hardy B, Hopital Cochin, Paris, France.
Ann Rheum Dis 1999 Apr;58(4):220-5

Efficacy and safety of leflunomide compared with placebo and sulphasalazine in active rheumatoid arthritis: a double-blind, randomised, multicentre trial. European Leflunomide Study Group.
Smolen JS, Kalden JR, Scott DL, Rozman B, Kvien TK, Larsen A, Loew-Friedrich I, Oed C, Rosenburg R.
Department of Internal Medicine III, University of Vienna, and Centre for Rheumatic Diseases, Lainz Hospital, Austria.
Lancet 1999 Jan 23;353(9149):259-66

Sulfasalazine has a better efficacy/toxicity profile than auranofin--evidence from a 5 year prospective, randomized trial.
McEntegart A, Porter D, Capell HA, Thomson EA.
Centre for Rheumatic Diseases, Glasgow Royal Infirmary, UK.
J Rheumatol 1996 Nov;23(11):1887-90

ong-term usage and side-effect profile of sulphasalazine in rheumatoid arthritis.
van Riel PL, van Gestel AM, van de Putte LB.
Department of Rheumatology, University Hospital Nijmegen, The Netherlands.
Br J Rheumatol 1995 Nov;34 Suppl 2:40-2

linical efficacy of sulphasalazine--a review.
Capell HA.
Centre for Rheumatic Diseases, University Department of Medicine, Royal Infirmary, Glasgow.
Br J Rheumatol 1995 Nov;34 Suppl 2:35-9

ulfasalazine. A review of its pharmacological properties and therapeutic efficacy in the treatment of rheumatoid arthritis.
Rains CP, Noble S, Faulds D.
Adis International Limited, Auckland, New Zealand.
Drugs 1995 Jul;50(1):137-56

Sulfasalazine in early rheumatoid arthritis. A 48-week double-blind, prospective, placebo-controlled study.
Hannonen P, Mottonen T, Hakola M, Oka M.
Department of Medicine, Central Hospital, Jyvaskyla, Finland.
Arthritis Rheum 1993 Nov;36(11):1501-9

ydroxychloroquine and sulphasalazine alone and in combination in rheumatoid arthritis: a randomised double blind trial.
Faarvang KL, Egsmose C, Kryger P, Podenphant J, Ingeman-Nielsen M, Hansen TM.
Department of Rheumatology, Kong Christian d X's Gigthospital, Graasten, Denmark.
Ann Rheum Dis 1993 Oct;52(10):711-5

Sulfasalazine in the treatment of rheumatoid arthritis. A multicenter open study of 150 patients during 6 months
Rev Rhum Mal Osteoartic 1992 Nov 30;59(11):707-13

Sulfasalazine in early rheumatoid arthritis.
The Australian Multicentre Clinical Trial Group.
J Rheumatol 1992 Nov;19(11):1672-7

Sulphasalazine therapy in rheumatoid arthritis. A two-year study and follow-up of clinical results.
Georgescu C.
N. Gh. Lupu Institute of Internal Medicine, Bucharest, Romania.
Rom J Intern Med 1992 Apr-Jun;30(2):127-32

Prospective trial comparing the use of sulphasalazine and auranofin as second line drugs in patients with rheumatoid arthritis.
Porter D, Madhok R, Hunter JA, Capell HA.
Centre for Rheumatic Diseases, Glasgow Royal Infirmary, United Kingdom.
Ann Rheum Dis 1992 Apr;51(4):461-4

Response to sulfasalazine in rheumatoid arthritis: life table analysis of a 5-year followup.
Jones E, Jones JV, Woodbury JF.
Department of Medicine, Dalhousie University, Victoria General Hospital, Halifax, NS, Canada.
J Rheumatol 1991 Feb;18(2):195-8

Segal R, Caspi D, Sukenik S, Horowitz I, Rubinov A, Fluser D, Scharf Y, Shapira D, Weinberger A, Gedz D, et al.
Rheumatology Dept. of Ichilov Hospital, Tel Aviv.
Harefuah 1991 May 15;120(10):577-81

A one-year, open, prospective study of sulfasalazine in the treatment of rheumatoid arthritis: adverse reactions  and clinical response in relation to laboratory variables, drug and metabolite serum levels, and acetylator status.
Chalmers IM, Sitar DS, Hunter T.
J Rheumatol 1990 Jun;17(6):764-70

Sulphasalazine versus hydroxychloroquine in rheumatoid arthritis: 3-year follow-up.
van der Heijde DM, van Riel PL, Nuver-Zwart IH, van de Putte LB.
Lancet 1990 Mar 3;335(8688):539

A double blind comparative study of sulphasalazine and hydroxychloroquine in rheumatoid arthritis: evidence of an earlier effect of sulphasalazine.
Nuver-Zwart IH, van Riel PL, van de Putte LB, Gribnau FW.
Department of Rheumatology, University Hospital, Nijmegen, The Netherlands.
Ann Rheum Dis 1989 May;48(5):389-95

Sulphasalazine versus penicillamine in the treatment of rheumatoid arthritis.
Carroll GJ, Will RK, Breidahl PD, Tinsley LM.
Department of Rheumatic Diseases, Royal Perth (Rehabilitation) Hospital, WA, Australia.
Rheumatol Int 1989;8(6):251-5

Comparisons of sulfasalazine to gold and placebo in the treatment of rheumatoid arthritis.
Williams HJ.
Department of Internal Medicine, University of Utah School of Medicine, Salt Lake City 84132.
J Rheumatol Suppl 1988 Sep;16:9-13

Adverse reactions to sulfasalazine: the British experience.
Scott DL, Dacre JE.
Department of Rheumatology, St. Bartholomew's Hospital, West Smithfield, London, United Kingdom.
J Rheumatol Suppl 1988 Sep;16:17-21

Sulfasalazine or salazosulfapyridine in the treatment of rheumatoid polyarthritis. An open study of 46 patients. Review of the literature
Treves R, Morvan C, Bitaudeau P, Clement S, Liozon E, Arnaud M, Archambeaud-Mouveroux F, Desproges-Gotteron R.
Service de Rhumatologie, CHRU de Limoges.
Rev Rhum Mal Osteoartic 1988 Jul-Sep;55(9):641-6

A controlled trial comparing sulfasalazine, gold sodium thiomalate, and placebo in rheumatoid arthritis.
Williams HJ, Ward JR, Dahl SL, Clegg DO, Willkens RF, Oglesby T, Weisman MH, Schlegel S, Michaels RM, Luggen ME, et al.
University of Utah Medical Center, Salt Lake City 84132.
Arthritis Rheum 1988 Jun;31(6):702-13

Effect of sulphasalazine on the radiological progression of rheumatoid arthritis.
Pullar T, Hunter JA, Capell HA.
Ann Rheum Dis 1987 May;46(5):398-402

Sulfasalazine (Azulfidine RA) versus aurothioglucose in therapy of chronic polyarthritis--status report of an open, comparative, multicenter long-term study
Schattenkirchner M.
Z Rheumatol 1987 Mar-Apr;46(2):67-70

Sulphasalazine and regression of rheumatoid nodules.
Englert HJ, Hughes GR, Walport MJ.
Ann Rheum Dis 1987 Mar;46(3):244-5

Sulfasalazine in rheumatoid arthritis. A double-blind, placebo-controlled trial.
Pinals RS, Kaplan SB, Lawson JG, Hepburn B.
Arthritis Rheum 1986 Dec;29(12):1427-34

Sulphasalazine for rheumatoid arthritis: toxicity in 774 patients monitored for one to 11 years.
Amos RS, Pullar T, Bax DE, Situnayake D, Capell HA, McConkey B.
Br Med J (Clin Res Ed) 1986 Aug 16;293(6544):420-3

Variables affecting efficacy and toxicity of sulphasalazine in rheumatoid arthritis. A review.
Pullar T, Capell HA.
Drugs 1986;32 Suppl 1:54-7

Side effect profile of 200 patients with inflammatory arthritides treated with sulphasalazine.
Farr M, Scott DG, Bacon PA.
Drugs 1986;32 Suppl 1:49-53

Sulphasalazine in the treatment of rheumatoid arthritis.
Peliskova Z, Vacha J, Trnavsky K.
Z Rheumatol 1985 Nov-Dec;44(6):263-6

Sulphasalazine: a safe, effective agent for prolonged control of rheumatoid arthritis. A comparison with sodium aurothiomalate.
Bax DE, Amos RS.
Ann Rheum Dis 1985 Mar;44(3):194-8

The long term effects of sulphasalazine in the treatment of rheumatoid arthritis and a comparative study with penicillamine.
Farr M, Tunn E, Crockson AP, Bacon PA.
Clin Rheumatol 1984 Dec;3(4):473-81

Sulphasalazine in rheumatoid arthritis: a double blind comparison of sulphasalazine with placebo and sodium aurothiomalate.
Pullar T, Hunter JA, Capell HA.
Br Med J (Clin Res Ed) 1983 Oct 15;287(6399):1102-4

Comparison between penicillamine and sulphasalazine in rheumatoid arthritis: Leeds-Birmingham trial.
Neumann VC, Grindulis KA, Hubball S, McConkey B, Wright V.
Br Med J (Clin Res Ed) 1983 Oct 15;287(6399):1099-102

Sulphasalazine in rheumatoid arthritis.
McConkey B, Amos RS, Durham S, Forster PJ, Hubball S, Walsh L.
Br Med J 1980 Feb 16;280(6212):442-4

Salazopyrin in rheumatoid arthritis.
McConkey B, Amos RS, Butler EP, Crockson RA, Crockson AP, Walsh L.
Agents Actions 1978 Jun;8(4):438-41

Copyright © 1997-2019 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.