Wann ist einer Heilstollen-Behandlung der Vorzug vor anderen Formen einer Radon-Therapie zu geben?

Die besondere Effektivität der Heilstollen-Behandlung sollte insbesondere immer dann ausgenutzt werden, wenn es sich um schwere Krankheitsbilder handelt, bei denen ein kontinuierliches Fortschreiten droht oder die mit stärkeren Schmerzen oder höheren Funktionseinschränkungen einhergehen.

Eine spezielle Indikation für die Heilstollen-Behandlung gegenüber anderen Therapieformen mit Radon ergibt sich nach den Empfehlungen des Forschungsinstituts Gastein – Tauernregion vor allem, wenn einerseits ein eigenständiger milder Hyperthermie-Effekt therapeutisch gewünscht wird (z.B. zur Schmerzlinderung oder auch zur Immunstimulation oder Immunstabilisierung) und andererseits der Schweregrad der Erkrankung einen möglichst hohen Ausnutzungsgrad der Radon-Exposition und einen entsprechend hohen und anhaltenden Effekt erfordert.

 

Copyright © 1997-2021 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.