Was kennzeichnet krankheitsmodifizierende Therapien?

Gemeinsame Merkmale von krankheitsmodifizierenden Therapien

Die krankheitsmodifizierenden Antirheumatika haben folgende Merkmale gemeinsam (bei den biologischen Therapien gilt der erste Punkt nur mit Einschränkung, da sie teilweise bereits innerhalb von sehr kurzer Zeit wirken, z.T. schon innerhalb weniger Stunden oder innerhalb weniger Tage):

  • Sie wirken nicht sofort
  • Sie greifen in das Krankheitsgeschehen ein
  • Sie haben eine Langzeitwirkung
  • Sie sollen eine Rückbildung (Remission) der Erkrankung einleiten
  • Sie sollen die Gelenkzerstörung oder sonstige Schäden verhindern oder bremsen
  • Sie können zur Reparatur bereits eingetretener Schäden führen.

Dazu sollen einige Punkte näher ausgeführt werden.

Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.