Aseptische Knochennekrosen

Aseptische Knochennekrosen (von aseptisch = "nicht durch eine Infektion bedingt" und Nekrose = "abgestorbenes Gewebe") entstehen durch eine Unterversorgung des betroffenen Knochenareals mit Blut.

Die Ursachen einer aseptischen Knochennekrose sind nicht in jedem Fall geklärt. In einigen Fällen liegt ein klassischer Knocheninfarkt mit Verschluß einer zugehörigen Arterie vor. Bei den aseptischen Knochennekrosen bei Patienten mit einer nekrotisierenden Vaskulitis kann man vermuten, daß ein Gefäß, das den Knochen versorgt, mitbetroffen ist. Andererseits beobachtet man aseptische Knochennekrosen auch als sehr seltene Komplikation einer Therapie mit bestimmten Medikamenten, u.a. mit Cortison und mit Cumarin-Derivaten (Marcumar).

Der Grund für diesen Zusammenhang ist bis heute nicht geklärt. Möglicherweise besteht sogar kein unmittelbarer Zusammenhang zwischen der Entstehung der aseptischen Knochennekrose und dem Medikament selber, da die mit diesen Medikamenten behandelten Erkrankungen selber mit einem erhöhten Risiko für eine aseptische Knochennekrose einhergehen.

Besonders anfällig für aseptische Knochennekrosen ist der Hüftkopf. Bei unseren Patienten haben wir aseptische Knochennekrosen daneben vor allem im Bereich der Schultergelenke (Oberarmkopf) und der Kniegelenke gesehen.

Copyright © 1997-2019 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.