Sie sind hier: rheuma-online » Rheuma von A-Z » B » Bolustherapie

Bolustherapie

Eine Therapie, bei der ein Medikament nicht dauernd, z.B. als tägliche einmalige, zweimalige oder dreimalige Einnahme gegeben wird, sondern in hoher Dosis in größeren oder großen Abständen, z.B. alle 4 Wochen, nennt man eine Bolustherapie.

Oft gelingt es, durch eine Bolustherapie die Menge an Medikament kleiner zu halten. Dies ist vor allem für eine Therapie mit Cyclophosphamid (z.B. Endoxan) von Bedeutung. Allerdings ist eine Bolustherapie oft nicht so wirksam wie eine kontinuierliche Behandlung. Deshalb wird sie z.B bei nekrotisierenden Vaskulitiden in der Regel nicht bei Therapiebeginn angewendet, sondern in der Stabilisierungsphase zur Erhaltung einer Remission.

Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.