Paraneoplastisches Syndrom

(griech. para = neben, neoplastisch von griech. neo = neu, plastein = bilden, also Neubildung; Syndrom: Kombination von verschiedenen Symptomen) Kombination von Symptomen und Befunden im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung (Neoplasie), ohne das diese Symptome und Befunde unmittelbar mit der Krebserkrankung in Zusammenhang stehen. In der Rheumatologie sind wichtige paraneoplastische Syndrome das Auftreten einer Gelenkentzündung (Arthritis) als Begleiterscheinung von Tumoren (paraneoplastische Arthritis), das Marie-Bamberger-Syndrom bei Lungenkrebs sowie die Dermatomyositis.

Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.