Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » User-Workshop 2006 » Programm

Programm des Userworkshop 2006

Sonntag, den 8.10.2006:

10-12 Uhr

     

  • Meet the Expert (Die Referenten stehen für Fragen zur Verfügung)
    •  

    • Fr. Dr. Lind-Albrecht: Themenkomplex Naturgemäße Heilmethoden, Heilstollentherapie, M. Bechterew, Fibromyalgie, Ernährung
    • PD. Dr. Langer: Themenkomplex Medikamentöse Therapie rheumatischer Erkrankungen, Biologische Medikamente, M. Bechterew, Ernährung

Samstag, den 07.10.2006

9.30-12.30 Uhr

     

  • Hauptvorträge und Seminare/ Kleingruppenarbeit zum Thema Fibromyalgie und Rheuma und Schmerz

09:30 - 10:15 Uhr

     

  • Fibromyalgie – Schmerzen ohne Ende? (Lind-Albrecht)

10:15 – 10:45 Uhr

     

  • Kaffeepause

10:45 – 11:30 Uhr

     

  • Kleingruppenarbeit zu folgenden Themen:
    •  

    • Fibromyalgie (Lind-Albrecht)
    • Medikamentöse Schmerztherapie rheumatischer Erkrankungen (Langer)

11:45 – 12:30 Uhr

     

  • Kleingruppenarbeit zu folgenden Themen:
    •  

    • Fibromyalgie (Lind-Albrecht)
    • Medikamentöse Schmerztherapie rheumatischer Erkrankungen (Langer)

12:30 – 14:00 Uhr

     

  • Mittagspause

14:00 – 14:45 Uhr

     

  • Ernährung: Bedeutung für Ursache, Verlauf und Therapie  rheumatischer Erkrankungen (Langer)

14:45 – 15:15 Uhr

     

  • Kaffeepause

15:15 – 16:00 Uhr

     

  • Mini-Workshops zu folgenden Themen:
    •  

    • Schmerz und Schmerzwältigung (Pestitschegg)
    • Osteoporose und Osteoporose-Vorbeugung (Lind-Albrecht)
    • Ernährung (Langer)

16:15 – 17:00 Uhr

     

  • Mini-Workshops zu folgenden Themen:
    •  

    • Schmerz und Schmerzwältigung (Pestitschegg)
    • Biologicals / Biologische Therapien (Langer)
    • Ernährung (Lind-Albrecht)

17:15 – 17:30 Uhr

     

  • Plenum: Zusammenfassung / Abschlußdiskussion


Ab 19.00 Uhr

     

  • Hüttenabend auf der Alm

Freitag, den 06.10.2006

9.30-12.30 Uhr

     

  • Hauptvorträge und Seminare/ Kleingruppenarbeit zum Thema Morbus Bechterew

09:30 -10:15 Uhr

     

  • M. Bechterew und Spondarthritiden: Krankheitsbild (Langer)

10:15 -10:45 Uhr

     

  • Kaffeepause

10:45 -11.30 Uhr

     

  • M. Bechterew und Spondarthritiden: Aktueller Stand der Therapie und zukünftige Entwicklungen (Langer)

11:45 -12:30 Uhr

     

  • Kleingruppenarbeit zu folgenden Themen:
    •  

    • Qigong-Therapie bei rheumatischen Erkrankungen (Lind-Albrecht)
    • Qigong-Therapie bei rheumatischen Erkrankungen (Weber)
    • Medikamentöse Therapie des M. Bechterew (Langer)


12:45 -13:00 Uhr

     

  • Einführung in das Nachmittagsprogramm (Einfahrt in den Heilstollen)

nachmittags:

     

  • Möglichkeit zur Einfahrt in den Heilstollen
    •  

    • Ärztliche Untersuchung
    • Stolleneinfahrt
    • Nachruhe

Abend zur freien Verfügung

Donnerstag, den 05.10.2006

Bis 13.00 Uhr:

     

  • Anreise + Registrierung

14:00 Uhr

     

  • Begrüßung und Einführung in den Workshop
    •  

    • Gabriele Langer, rheuma-online
    • Daniela Loisl, Präsidentin der österreichischen Rheumaliga
  • Grußworte

14.30-17.30 Uhr

     

  • Hauptvorträge und Seminare/ Kleingruppenarbeit zum Thema natürliche Therapien

14:30 - 15:30 Uhr

     

  • Therapie rheumatischer Erkrankungen mit naturgemäßen Heilmethoden (Lind-Albrecht)

15:30 - 16:00 Uhr

     

  • Kaffeepause

16:00 – 16:45 Uhr

     

  • Kleingruppenarbeit zu folgenden Themen:
    •  

    • Naturgemäße Heilmethoden (Lind-Albrecht)
    • Heilstollen-Therapie (Kovacs)

17:00 – 17:45 Uhr

     

  • Kleingruppenarbeit zu folgenden Themen:
    •  

    • Naturgemäße Heilmethoden (Lind-Albrecht)
    • Heilstollen-Therapie (Kovacs)

18:00 – 18:15 Uhr

     

  • Zusammenfassung und Abschlussdiskussion

19:00 Uhr

     

  • Gemeinsames Abendessen
Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.