Antineutrophile zytoplasmatische Antikörper (ANCA)

Man unterscheidet verschiedene Untergruppen von ANCA. Für die Rheumatologie und Immunologie am wichtigsten sind die c-ANCA und die p-ANCA. c-ANCA sind hochspezifisch für den Morbus Wegener, allerdings gibt es auch Patienten mit einem Morbus Wegener, bei denen (häufig gerade im Frühstadium der Erkrankung) c-ANCA noch nicht nachweisbar sind. Bei vielen Patienten mit Morbus Wegener geht die Höhe des c-ANCA-Titers (des c-ANCA-Wertes) mit der Krankheitsaktivität einher und ist damit ein guter Meßwert zur Verlaufskontrolle, auch zur Beurteilung der Wirksamkeit der Behandlung. Allerdings sieht man diesen Zusammenhang zwischen c-ANCA-Wert und Krankheitsaktivität nicht bei allen Wegener-Patienten.

p-ANCA sind bei einer Reihe von immunologischen Erkrankungen nachweisbar. Dazu gehören vor allem die Erkrankungen aus der Gruppe der nekrotisierenden Vaskulitiden, p-ANCA sind z.T. aber auch bei Patienten mit Kollagenosen oder einer chronischen Polyarthritis nachweisbar. Anders als bei den c-ANCA ist hier der Zusammenhang mit einer speziellen Erkrankung oder auch der Krankheitsaktivität einer Erkrankung nicht so eng.

Copyright © 1997-2019 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.