Sie sind hier: rheuma-online » Rheuma von A-Z » I » Iritis

Iritis

auch: Iridocyclitis; Von Iris = Regenbogenhaut; -itis = Endung für Entzündung. Dt. Regenbogenhautentzündung.

Die Ursachen

Für eine Iritis gibt es sehr viele Ursachen. Fahnden muß man

nach einer auslösenden Infektion:

In der Regel geschieht dies durch Antikörperuntersuchungen (Blutuntersuchungen). Dabei sollte in erster Linie eine Infektion durch Chlamydien, Yersinien und Borrelien untersucht werden. Die Regenbogenhautentzündung nach einer Infektion mit solchen Keimen ist dabei keine direkte Augeninfektion. Deshalb findet man bei Abstrichuntersuchungen am Auge auch keine Erreger. Die Iritis ist vielmehr eine immunologische Antwort auf die Auseinandersetzung des Körpers mit diesen Keimen, die sich an einer anderen Stelle des Körpers befinden. Oft machen sie dort überhaupt keine Symptome. Die eigentliche Infektion geht der Iritis außerdem mit einem zeitlichen Abstand voraus.

nach einer rheumatischen Erkrankung:

Eine Regenbogenhautentzündung ist eine typische Begleiterkrankung seronegativer Spondarthritiden (entzündlicher Wirbelsäulenerkrankungen). Deshalb gehören Fragen nach Rückenschmerz vom entzündlichen Typ (siehe Testfragen) ebenso zum Untersuchungsprogramm wie Fragen und Untersuchungen auf Entzündungen von Gelenken (Arthritis), Sehnenscheiden (Tenosynovitis) und vor allem von Sehnenansätzen (Enthesiopathie). Typisch sind vor allem ein Fersenschmerz sowie eine Achillessehnenentzündung, für die es keine Erklärung z.B. durch eine Verletzung oder eine Überlastung oder Überanstrengung gibt.

Die Regenbogenhautentzündung bei seronegativen Spondarthritiden ist akut, tritt plötzlich auf, geht mit einer starken Rötung des Auges, Schmerzen und einer z.T. sehr starken Sehverschlechterung einher.

Eine andere Form der rheumatischen Regenbogenhautentzündung ist die chronische Form. Sie kommt vor allem im Zusammenhang mit einer speziellen rheumatischen Erkrankung bei Kindern vor (juvenile chronische Arthritis vom Kleinmädchentyp; juvenile chronische Arthritis). Davon sind vor allem Mädchen im Vorschulalter betroffen. Diese Regenbogenhautentzündung beginnt schleichend, geht in der Regel nicht mit starken Schmerzen einher und führt anfangs auch nicht zu einer deutlichen Sehbeeinträchtigung. Sie wird deshalb häufig zunächst nicht erkannt. Kinder mit dieser Form der juvenilen chronischen Arthritis müssen deshalb regelmäßig augenärztlich untersucht werden, auch wenn äußerlich keine Symptome zu sehen sind.

nach einer Sarkoidose:

Die Sarkoidose ist eine immunologische Erkrankung, bei der es zu einer starken Überreaktion des Immunsystems kommt. Typischerweise befällt die Sarkoidose die Lunge und die Lymphknoten im Brustkorb (sogenannte bihiläre Lymphadenopathie = Lymphknotenvergrößerung beidseits am Abgang der großen Bronchien ("Hilus")). Manchmal wird die Erstdiagnose einer Sarkoidose aber durch eine Beteiligung von Organen außerhalb des Brustkorbs gestellt, z.B. eine Beteiligung der Haut oder eben auch durch eine Regenbogenhautentzündung.

nach einer genetischen Veranlagung:

Vor allem bei Frauen, die das genetische Merkmal HLA B27 tragen (dies ist eine Art "weiße Blutgruppe"), kommt es zu wiederkehrenden Regenbogenhautentzündungen ohne sonstige andere Erkrankungen.

In sehr vielen Fällen tritt jedoch eine Iritis auf, ohne daß sich eine der vorgenannten Ursachen diagnostizieren läßt.

Die Therapie

Die Behandlung einer Iritis erfolgt in Abhängigkeit von der Schwere und dem Verlauf. Oft kommt man mit cortisonhaltigen (Cortison) Augensalben, ggf. in Kombination mit cortisonfreien Entzündungshemmern in Form von Augensalben oder Tropfen aus. Damit als mögliche bleibende Folge der Entzündung keine Verklebungen auftreten und die Sehfunktion nicht dauerhaft beeinträchtigt wird, gibt man Tropfen, die das Auge erweitern. Bei schweren Regenbogenhautentzündungen wird die Gabe von Cortisontabletten notwendig, damit das Auge nicht dauerhaft die Sehkraft verliert. Zum Teil müssen dann sogar hohe Cortisondosen gegeben werden.

Bei einer zugrundeliegenden bakteriellen Infektion erfolgt eine gezielte antibiotische Therapie. Diese muß ausreichend hoch dosiert werden und vor allem sehr lange durchgeführt werden, da sonst die Erreger nicht vollständig abgetötet werden und es später wieder zu Rückfällen kommt. Die Auswahl der Antibiotika richtet sich nach dem zugrundeliegenden Keim.

Wenn Regenbogenhautentzündungen häufig wiederkehren und die Gefahr einer dauerhaften Schädigung des Auges droht, kann man mit einer langwirksamen entzündungshemmenden Therapie in Analogie zur Behandlung chronischer entzündlich-rheumatischer Erkrankungen behandeln (siehe unter langwirksame antirheumatische Therapie) . Man sieht darunter gute Erfolge. Diese Therapieform ist allerdings nicht grundsätzlich anerkannt, insbesondere gehört sie nicht zum sogenannten Lehrbuchwissen. Außerdem liegen dazu keine umfangreichen wissenschaftlichen Untersuchungen vor. Die Patienten müssen deshalb darüber genau aufgeklärt werden und müssen auch wissen, daß es sich um keine etablierte Therapieform handelt.

Siehe auch unter Uveitis.

Copyright © 1997-2019 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.