Sie sind hier: rheuma-online » Rheuma von A-Z » U » Uromitexan

Uromitexan

Uromitexan (Mesna) ist eine Substanz, die gegeben wird, um die möglichen Nebenwirkungen von Cyclophosphamid (z.B. Endoxan) an der Blase (sogenannte Endoxan-Cystitis = Harnblasenentzündung) zu verhindern. Uromitexan wird vor allem bei hohen Cyclophosphamidgaben verabreicht, beispielsweise bei der sogenannten Bolustherapie. Die Gabe von Uromitexan bei Patienten mit immunologischen Erkrankungen (z.B. Kollagenosen oder Vaskulitiden) ist dadurch problematisch, daß es bei diesen Patienten in einem höheren Maße als sonst zu einer Art allergischen Nebenwirkung ("anaphylaktische Reaktionen") kommen kann. Außerdem wurde vereinzelt bei Patienten mit Vaskulitiden eine Schubauslösung als Folge von Uromitexan beobachtet. Uromitexan wird deshalb nicht in allen rheumatologischen Zentren routinemäßig zur Vorbeugung der Endoxan-Cystitis eingesetzt.

Die Dosisierung ist unterschiedlich in Abhängigkeit von der Zufuhr des Uromitexans.

Bei intravenöser Gabe (Spritze):

     

  • Zeitpunkt 0 (Zeitpunkt der Endoxangabe): Uromitexan in Höhe von 20 % der Endoxandosis
  • Zeitpunkt 4 Stunden nach Endoxan: Uromitexan in Höhe von 20 % der Endoxandosis
  • Zeitpunkt 8 Stunden nach Endoxan: Uromitexan in Höhe von 20 % der Endoxandosis

Bei oraler Gabe (Tabletten):

     

  • Zeitpunkt 0 (Zeitpunkt der Endoxangabe): Uromitexan in Höhe von 20 % der Endoxandosis
  • Zeitpunkt 2 Stunden nach Endoxan: Uromitexan in Höhe von 40 % der Endoxandosis
  • Zeitpunkt 6 Stunden nach Endoxan: Uromitexan in Höhe von 40 % der Endoxandosis
Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.