rheuma-online Österreich

Rund 2 Millionen ÖsterreicherInnen leiden an einer rheumatischen Erkrankung, darunter zahlreiche Kinder. Nur etwa 200 MedizinerInnen verfügen über eine entsprechende Zusatzausbildung. Damit Sie leichter einen Spezialisten finden, wurde von rheuma-online.at eine Orientierungshilfe geschaffen: die Rheumalandkarte.

Sie bietet einen raschen Überblick über rheumatologisch versierte ÄrztInnen mit eigener Ordination und Rheuma-Ambulanzen an Spitälern in ganz Österreich. Ob und welche Kassen ein Arzt oder Ärztin hat, ist neben der Telefonnummer angegeben. Bedenken Sie aber, dass solche Daten sich jederzeit ändern können und fragen Sie bei der Terminvereinbarung nochmals nach.

rheuma-news

Freitag, 01.03.2002

Leflunomid (Arava) auch beim Felty-Syndrom wirksam

Das Felty-Syndrom ist eine seltene Unterform der chronischen Polyarthritis (rheumatoiden Arthritis), bei der es durch immunologisch bedingte Prozesse zu einer Vergrößerung von Leber und Milz und einer Abnahme der Zahl weisser Blutkörperchen (Leukopenie) kommt. Eine weitere mögliche Komplikation ist das Auftreten von Hautgeschwüren, meistens von offenen Stellen am Unterschenkel ("ulcus cruris").

» mehr...
Freitag, 15.02.2002

Tennisellenbogen - Operationen selten nötig

Der Tennisellenbogen ist häufig, oftmals sehr lästig und häufig ausgesprochen hartnäckig. Ursache ist nicht nur das Tennisspielen. Typische andere Auslöser sind alle Tätigkeiten, die mit länger andauernden und einseitigen Haltearbeiten mit großem oder größerem Krafteinsatz einhergehen (Arbeiten, bei denen ein kräftiger Faustschluß benötigt wird, z.B. auch der große Hausputz mit Reinigen von großen Glasflächen, Schrubben der Terrasse oder intensives Auto-Polieren etc.).

» mehr...
Freitag, 15.02.2002

Schwangerschaft unter dem TNF-alpha-Blockern Infliximab (Remicade)

Von 59 Patientinnen mit Morbus Crohn oder chronischer Polyarthritis / rheumatoider Arthritis ist eine Schwangerschaft unter Infliximab-Therapie bekannt. Von 36 dieser Patientinnen liegen Daten zum Schwangerschaftsverlauf und zum Ausgang der Schwangerschaft vor.

» mehr...
Montag, 04.02.2002

Remicade-Warnhinweis: Jetzt bitte keine Panik!

Das Paul-Ehrlich-Institut (eine Bundesbehörde, die u.a. auch für die Arzneimittelsicherheit bei bestimmten Arzneimittelgruppen zuständig ist), hat am Freitag, dem 1. Februar 2002, die Änderung der Zulassung für Remicade (Infliximab) bekanntgegeben. Da dies mit Hilfe einer Notfallmaßnahme, der sogenannten 'Urgent Safety Restriction' (USR) geschah, kam es verständlicherweise in Verbindung mit den entsprechenden Berichten in der Presse zu einer erheblichen Aufregung unter den Patienten, die mit Remicade behandelt werden. Ein kleiner Ausschnitt aus der laufenden Diskussion ist ja in rheuma-online im Rheuma-Forum / Erfahrungsaustausch zu sehen.

» mehr...
Dienstag, 15.01.2002

Leflunomid (Arava) auch gegen Herpesviren wirksam

Ein Nebeneffekt von Leflunomid, das eigentlich zur Behandlung der chronischen Polyarthritis entwickelt wurde, ist seine Wirksamkeit gegenüber viralen Infektionen. Zum einen wurde eine Hemmung der Produktion von Zytomegalieviren durch Interferenz mit dem "Virionen-Assembly" nachgewiesen.

» mehr...
Dienstag, 15.01.2002

Was verbessert den Verlauf einer chronischen Polyarthritis?

Eine Kohorte von 123 Patienten mit chronischer Polyarthritis wurde über 20 Jahren im Verlauf beobachtet. Der Krankheitsverlauf wurde nach den 1980 von J. Fries vorgeschlagenen 5 D´s bewertet:

» mehr...
Dienstag, 15.01.2002

Patienten mit chronischer Polyarthritis haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

In dieser sehr großen amerikanischen Studie wurde in einer Hochrechnung das kardiovaskuläre Risiko (Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen) bei über 5 Millionen Patienten mit chronischer Polyarthritis (n = 5.715.087) mit dem Risiko bei über 24 Millionen Patienten mit Arthrose (n = 24.345.370) und der "Normalbevölkerung" (n = 115.861.005 erwachsene US-Amerikaner) verglichen.

» mehr...
Copyright © 1997-2018 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.