Praktische Durchführung der Therapie mit Anakinra (Kineret)

Anakinra (Handelsname: Kineret) ist eine biotechnologisch hergestellte, sogenannte rekombinante Version des im Körper vorkommenden „natürlichen“ Interleukin-1-Rezeptorantagonisten (IL-1Ra). Da es sich bei den Zytokinen und auch bei den Rezeptorantagonisten um Eiweißstoffe handelt, können sie leider nicht als Tabletten gegeben werden, da die Wirksubstanz von der Magensäure zerstört würde. Anakinra wird deshalb wird als Spritze verabreicht (sogenannte Subcutan-Injektion oder s.c.-Injektion; s.c. = subcutan = unter die Haut). Nach der Spritze wird Anakinra gut aus dem Unterhautfettgewebe in den Blutkreislauf resorbiert und gelangt von dort an seinen Wirkort, z.B. in den entzündeten Gelenken. Dort hält die Wirkung für einige Stunden an und klingt dann langsam ab. Als sogenannte terminale Halbwertszeit werden 4-6 Stunden angegeben.

Da die Wirkung von Anakinra nach der subkutanen Injektion im Laufe von 24 Stunden nachläßt, muß die Injektion täglich wiederholt werden. Die Injektion sollte dabei jeden Tag ungefähr zur gleichen Zeit gegeben werden.

Die kurze Wirkdauer von Anakinra ist im Hinblick auf das tägliche Spritzen unpraktisch, hat aber den erheblichen Vorteil, dass die Substanz damit sehr gut steuerbar ist. Eine Kumulation tritt nicht auf. Im Rahmen der Studien wurde bei den Patienten mit rheumatoider Arthritis über den Beobachtungszeitraum von 24 Wochen mit täglichen subkutanen Injektionen keine unerwartete Akkumulation von Anakinra beobachtet.

Üblicherweise erfolgt die subkutane Injektion in Absprache mit dem behandelnden Arzt und nach entsprechender Einweisung als Selbstinjektion durch die Patienten selbst. Die genaue Technik ist unter Praktische Tips zur Injektionstechnik beschrieben. Da Anakinra als Fertigspritze zur Verfügung steht, sind spezielle Zubereitungen der Substanz nicht notwendig. Die Selbstinjektion ist üblicherweise problemlos und sicher (vergleiche zur Thematik der subcutanen Selbstinjektion auch die in den rheuma-news 2002 referierte Studie zur Sicherheit von Selbstinjektionen von Methotrexat durch die Patienten).

Ob man sich die Spritze lieber in die Bauchhaut oder in den Oberschenkel gibt, ist individuell unterschiedlich. Im Hinblick auf die Wirksamkeit und die Verträglichkeit sind beide Injektionsstellen gleichwertig. Sinnvoll ist es, die Injektionsstellen täglich zu wechseln, z.B. von rechts nach links und im Uhrzeigersinn von Bauch zu Oberschenkel und zurück zum Bauch. 

Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.