Praktische Tipps für die Therapie mit Anakinra (Kineret) im täglichen Leben

Lagerung und Transport

Ein weiterer Aspekt bezieht sich auf die Lagerung und den Transport von Anakinra.

Als biologische Substanz ist Anakinra relativ empfindlich gegenüber den Einflüssen von Wärme und Kälte. Im Gegensatz zu einigen anderen biologischen Substanzen liegt Kineret zudem als Fertiglösung in der Spritze vor. Dies hat zwar Vorteile für die Injektion, bringt aber den Nachteil mit sich, dass die Lösung noch empfindlicher auf äußere Einflüsse reagiert als beispielsweise ein Trockenpulver, dass vor der Injektion erst in Wasser aufgelöst wird.

Für eine gute Wirksamkeit von Anakinra ist deshalb die Aufrechterhaltung der Kühlkette sehr wichtig. Dies beginnt schon bei der Abholung des Präparates in der Apotheke und endet beim Transport von Anakinra z.B. bei Reisen.

Kineret sollte im Kühlschrank bei einer Temperatur zwischen +2° und +8° C gelagert werden. Die Substanz darf nicht eingefroren werden, außerdem ist auch eine Lagerung bei höheren Temperaturen nicht erlaubt.

Während des Transports muß Kineret in einer Kühltasche untergebracht werden, in der Kühlelemente für einen ausreichenden Zeitraum die korrekte Temperatur sicherstellen.  Die Packung mit den Kineret-Spritzen sollte keinen direkten Kontakt mit den Kühlelementen haben, weshalb es sich empfiehlt, die Packung mit den Spritzen in ein Tuch einzuwickeln und so zwischen den Kühlelementen in der Tasche zu positionieren.

Bei längeren Reisen, z.B. auch Flugreisen, muss sichergestellt werden, dass zwischenzeitlich die Kühlelemente wieder neu "aufgeladen" werden können. Von meinen Patienten weiss ich, dass der Transport im Auto noch die geringsten Schwierigkeiten bereitet. Eine häufig praktizierte Lösung ist eine kleine elektrisch betriebene Kühlbox, die an den Zigarettenanzünder im Auto angeschlossen wird und die für eine ausreichende Kühltemperatur sorgt. Bei Schiffsreisen ist die Situation ebenfalls nicht kompliziert, da es praktisch auf jedem Schiff einen Kühlschrank gibt, in dem die Kineret-Packung gelagert werden kann, und im Regelfall auch eine Möglichkeit, die Kühlakkus wieder aufzuladen. Etwas schwieriger ist es mit Flugreisen. Aus der Erfahrung meiner Patienten weiss ich, dass es empfehlenswert ist, sich vor Antritt eines langen Fluges mit der zuständigen Fluggesellschaft in Verbindung zu setzen und abzuklären, in welcher Weise die Kühlkette sichergestellt werden kann. Außerdem gebe ich die Empfehlung meiner Patienten weiter, sich das Ergebnis dieser vorherigen Rücksprache von der Fluggesellschaft auch schriftlich bestätigen zu lassen, da es wohl doch gelegentlich trotz vorheriger Kontaktaufnahme später bei der Abfertigung und im Flugzeug selber zu Schwierigkeiten kommen kann.

Eine einzelne Kineret-Spritze darf einmalig über einen Zeitraum von maximal 12 Stunden auch bei Temperaturen bis zu 25° gelagert werden. Anschließend muss sie dann aber auch verwendet werden.

Durch die Therapie mit Anakinra (Handelsname: Kineret) sollte es zu einem Rückgang der Entzündung, der Gelenkschwellungen und der Schmerzen, der Einschränkungen im Alltag und einer Verbesserung der Lebensqualität kommen.

Allerdings ist dieser Gewinn an Funktionskapazität und neuen Möglichkeiten mit dem kleinen Nachteil der täglichen Injektionen verbunden. So weit man in der Lage ist, diese selber durchzuführen, sollten sich diese ohne wesentliche Schwierigkeiten bewerkstelligen lassen.

Man sollte aber in diesem Zusammenhang einige Dinge berücksichtigen.

Timing der Injektion

So ist es wichtig, sich über das "Timing" der Injektionen Gedanken zu machen. Die Injektionen sollten in etwa immer zur gleichen Tageszeit erfolgen. Aus unserer Sicht ist es empfehlenswert, unmittelbar nach der Injektion dem Körper etwas Ruhe zu gönnen, so sollte man nicht unmittelbar im Anschluss an die Injektion hart körperlich arbeiten oder intensiv Sport treiben. Ein gewisser Zeitabstand zu Badeaktivitäten aller Art wurde oben schon angesprochen. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte kann es für den einen Patienten sinnvoll sein, sich die Injektion morgens zu verabreichen, für den anderen ist die Mittagszeit besser, für andere auch die Abendstunden. Von der Biologie des IL-1-Rezeptorantagonisten ist die letztendlich vom Patienten für die Injektion gewählte Tageszeit gleichgültig.

Patientenpass

Eine Zusammenfassung dieser Tipps als sogenannten Patientenpass stellt die Firma Swedish Orphan Biovitrum GmbH, Robert-Bosch-Str. 11B, 63225 Langen, zur Verfügung.

Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.