Biologische Therapien bei der Behandlung rheumatischer Erkrankungen

Anakinra (Handelsname: Kineret) gehört in die Substanzklasse der biologischen Therapien („Biologika“ „bDMARDs“, biological disease modifying antirheumatic drugs). Als biologische Therapien werden Medikamente aus einer ganz neuen Medikamentenklasse bezeichnet. Dieser Therapieansatz unterscheidet sich deutlich von allen traditionell in der Rheumatologie angewendeten Medikamenten, insbesondere auch von den klassischen krankheitsmodifizierenden Substanzen („tDMARDs“, traditional disease modifying antirheumatic drugs).

Biologische Therapien richten sich darauf, die Entzündung bei z.B. der rheumatoiden Arthritis (chronischen Polyarthritis) durch den gezielten Eingriff in die Regulation immunologischer Reaktionen zu bekämpfen bzw. zu beenden. Dies geschieht dadurch, daß entweder körpereigene entzündungshemmende bzw. entzündungsblockierende Substanzen gegeben werden oder aber in einem genau umgekehrten Ansatz Substanzen verabreicht werden, die diejenigen körpereigenen Stoffe blockieren, die die Entzündung im Körper verursachen oder unterhalten. Besonders vielversprechend ist dabei eine Beeinflussung der sogenannten Zytokine, d.h. einer Art Botenstoffe, die beim Informationsaustausch von Zellen des Immunsystems eine besondere Rolle spielen. Mehr Informationen dazu finden Sie unter Wirkungsweise und Wirkmechanismus.

Möglich wurde die "biologische Therapie" durch die rasanten Fortschritte der Molekularbiologie und insbesondere der Biotechnologie. Bei allen "biologischen" Therapien handelt es sich damit um "High-Tech"-Medikamente, die mit extrem hohem technischen Aufwand und unter Einsatz aufwendigster biotechnologischer Entwicklungs- und Fertigungsmethoden hergestellt werden. Sie sind insofern nicht mit naturheilkundlichen Behandlungsansätzen oder allen Formen sogenannter "natürlicher" Therapien zu verwechseln, was u.U. aufgrund der Bezeichnung dieser Substanzgruppe passieren könnte.

Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.